Eröffnungs-Schleiferl 2024

Eltern-Kind-Turnier 2024
7. Mai 2024
Doppelturnier Damen & Herren
16. Mai 2024
Eltern-Kind-Turnier 2024
7. Mai 2024
Doppelturnier Damen & Herren
16. Mai 2024
alle anzeigen

Tennis-Turnier-Club Füssen startet in die Saison

Sascha Maurer gibt den Jugendlichen wertvolle mentale Tipps

Seit letztem Wochenende ist die Anlage in Bad Faulenbach wieder voll belegt und es wird um jeden Ball gekämpft. Mit 22 Mannschaften im Spielbetrieb und sechs Mannschaften in der Freundschaftsrunde ist einiges los auf den Tennisplätzen des Tennis Turnier Clubs Füssen. Aber erst einmal musste man einen Rückschlag hinnehmen. Mitte April richtete eine Firma die Plätze bei schönstem Wetter her und dann kam der Schnee. Über zwei Wochen ging nichts mehr und der Saisonbeginn rückte immer näher. Mit vereinten Kräften wurden die lange zu weichen Plätze schließlich gewalzt, gewässert und wieder gewalzt. Das Jugendcamp musste erst einmal abgesagt werden.

Allerdings gab es erstmalig für die Jugendlichen einen Vortrag, wie sie mental ein Tennismatch gestalten können. Der Förderverein konnte hierfür den Diplompsychologen und Coach Sascha Maurer gewinnen. In zwei 45-minütigen Vorträgen gab Maurer Tipps, welche Strategien die 15- bis 18jährigen Jugendlichen vor dem Spiel, während des Spiels und im Anschluss anwenden können. So zitierte er den Tennisspieler Raffael Nadal, der sich selbst verzeihen kann technische Fehler zu machen, aber nicht bis zum letzten Punkt gekämpft zu haben. Ziele vor dem Spiel setzen, Konzentrationsübungen während des Spiels anwenden und ein analytischer Rückblick waren nur einige der angesprochenen Punkte. Der Vortrag war ein voller Erfolg und jeder der anwesenden Teilnehmer konnte etwas für sich mitnehmen. Ein heißer Tipp war hierbei eine Atemübung, bei der man sich auf zwei Punkte fixiert- die Nasenflügel und die Bauchdecke. Das Gehirn kann dann an nichts anderes denken und man entspannt. Aber auch das Fixieren auf einen Punkt, zum Beispiel den Dämpfer, hilft einem den Fokus wieder auf das Spiel zu richten. Manche erinnern sich dabei noch an die Tennisspielerin Maria Sharapova, die sich vor jedem Ballwechsel noch einmal umdrehte und auf ihren Schläger schaute.

Sascha Maurer mit den Jugendlichen des TTC Füssen

Umrahmt von Annalena Jentsch und Alex Stankowitz die Siegerin des Eröffnungsschleiferl Dani Zellhuber

Nachdem die Plätze dann am Dienstagfrüh freigegeben wurden, waren die Schulmannschaften des Gymnasium Füssens und der Realschule Füssen die ersten, die die Plätze betreten durften. Beide Schulen spielten jeweils gegeneinander. In der Altersklasse II der Jungen setzte sich in der Aufstellung Cedric Dettlaff, Lian Zeller und Jonas Pfau (ein Spieler war leider verletzt) das Gymnasium gegen die Realschule (Denis Moor, Yannick Fischer, Luis Albrecht und Marek-Kilian Gamper) durch, bei den Mädchen II konnte die Realschule (Hanna Schneidberger, Lilli Deuringer, Mia Weber, Laura Brandmayer) gegen das Gymnasium (Alina Sepp, Leni Albrecht, Veronika Zellhuber, Jana Sepp, Johanna Glöckner) das Ticket für die nächste Runde lösen.

Schlag auf Schlag wurde dann am Mittwochfrüh das Jugendcamp der Kleinfeld-,Midcourt- und Bambinimannschaften, ebenso organisiert vom Förderverein, nachgeholt, damit wenigstens alle einmal auf Sand gespielt haben. Gleichzeitig war dies auch die Generalprobe für die neuen Wirtsleute, der Familie Herman, die das Clubheim in diesem Sommer betreiben werden. Am Donnerstagnachmittag fand dann der zweite Teil des Jugendcamps statt. Für die Hobbyspieler gab es am Maifeiertag noch ein Schleiferl und am Sonntag fanden sich zwölf Paarungen zum beliebten Eltern-Kind-Turnier ein.

Nebenbei startete die Medenrunde. 17 Mannschaften spielten daheim oder waren zu ihren Auswärtsspielen unterwegs. Erfreulich waren dabei die Auftakterfolge der beiden Landesligamannschaften mit den Herren 50 in Krumbach (6:3) und der Heimsieg der Damen 40 gegen den TC Kissing ebenso mit 6:3.

Am diesem Wochenende findet noch eine Runde statt, bevor die Pfingstpause kommt und jetzt heißt es abwarten und in den nächsten Wochen beobachten, in wie weit die Jugendlichen die Strategien von Sascha Maurer in ihren Spielen umsetzen können.